Was ist Psychotherapie?

Psychotherapie ist "ein eigenständiges Heilverfahren im Gesundheitsbereich für die Behandlung von psychischen, psychosozialen oder auch psychosomatisch bedingten Verhaltensstörungen und Leidenszuständen" (Quelle: Bundesministerium für Gesundheit und Frauen, www.bmgf.gv.at). Zur Linderung oder Heilung seelischer Leiden bzw. Erkrankungen, wie z.B. Depressionen, Angststörungen, Zwangsstörungen, Süchten, Panikattacken sowie erlittenen Traumata kann Psychotherapie (allenfalls auch in Kombination mit medizinischer Behandlung) indiziert sein. Aber auch in persönlichen Krisenzeiten, bei schweren Verlusten wie Todesfällen, Trennungen von geliebten Menschen und anderen belastenden Situationen kann Psychotherapie helfen, einen Weg zurück ins Leben zu finden.

Gründe für eine Psychotherapie

Wenn Sie auf zumindest eine der folgenden Fragen mit „ja“ antworten würden, könnte eine Psychotherapie sinnvoll sein:

  • sind Sie in einer schwierigen Lebensphase (z.B Verlust von geliebten Menschen durch Tod, Trennung von PartnerIn...)

  • Haben Sie körperliche Beschwerden, obwohl keine organische Ursache vorliegt?

  • Haben Sie das Gefühl, dass Ihnen der Sinn im Leben fehlt?

  • Stehen Sie gerade vor schwierigen Umbrüchen in Ihrem Leben?

  • Fühlen Sie sich oft traurig, leer, lust- und/oder antriebslos?

  • Ist Ihnen die Lebensfreude abhanden gekommen?

  • Haben Sie oft das Gefühl, dass Sie bestimmte Dinge immer mehrmals kontrollieren müssen, oder den Drang, bestimmte Handlungen mehrmals auszuführen (wie z.B. Händewaschen) und fühlen Sie sich dadurch in Ihrem Leben eingeschränkt?

  • Haben Sie oft Angst in eigentlich gefahrlosen Situationen?

  • Fühlen Sie sich fremdbestimmt und möchten wieder die Kontrolle über Ihr Leben übernehmen?

  • Fühlen Sie sich oft einsam und möchten dies ändern?

  • Haben Sie Probleme in Ihrer Partnerschaft und möchten den Weg zu einer erfüllenden Partnerschaft finden?

  • Hadern Sie mit Veränderungen, die auch das Altern mit sich bringt? 


Existenzanalyse ist ein in Österreich anerkanntes, psychotherapeutisches Verfahren.

Vater dieser psychotherapeutischen Richtung ist Viktor E. Frankl, der mit der „Logotherapie und Existenzanalyse“ eine sinnzentrierte Psychotherapie entwickelte  und den  heilenden Aspekt eines Sinnes im Leben hervorhob – welcher für jeden Menschen und in jeder Situation etwas anderes sein kann. Dabei ging Frankl davon aus, dass nicht wir es sind, die Fragen an das Leben stellen, sondern dass im Gegenteil wir vom Leben angefragt sind und darauf zu antworten (es zu verantworten) haben. Ebenso wichtige Konzepte sind für Frankl die persönliche Freiheit der Person, welche zum einen das Übernehmen von Eigenverantwortung bedingt, und zum anderen auch der Schlüssel dafür ist, dass der Mensch sein Leben selbstbestimmt gestalten kann und sich nicht von (bewusst oder unbewusst) eingesetzten Copingmechanismen, "inneren Saboteuren" und seiner Triebdynamik bestimmen lässt.

Darauf aufbauend, hat Frankls Schüler Alfried Längle  die Existenzanalyse inhaltlich und methodisch zu einem (phänomenologisch-personalem) psychotherapeutischen Verfahren weiterentwickelt, welches das Ziel hat, den Klienten/die Klientin „zu einem (geistig und emotional) freien Erleben, zu authentischer Stellungnahme und zu eigenverantwortlichem Umgang mit sich selbst und ihrer Welt zu verhelfen“. (Quelle: Alfried Längle, Lehrbuch zur Existenzanalyse. Grundlagen, 2013, S.24).